Astrologen finden

Gute Astrologen finden – wie?

Hier ein kleiner Ratgeber auf der Suche nach einem guten Astrologen.

Wie finde ich einen guten Astrologen?

Der Markt scheint unüberschaubar groß, es scheint nur so vor Astrologen zu wimmeln.
Falsch. Es gibt wenig professionelle Astrologen. Wer einen guten Astrologen sucht, sollte auf die Seriösität achten.

Daher sollte man bei der Wahl seines Astrologen genauer hinschauen um einen Fehlgriff zu vermeiden.

Was macht gute Astrologen aus?

Zunächst mal das fundierte Basiswissen, dann die astrologische Praxis. Denn Astrologie ist eine Erfahrungswissenschaft, man muss sie anwenden um sie immer besser zu verstehen. Man macht sie nicht nebenher. Astrologie ist ein sehr effizientes Werkzeug, aber um eine Hilfe zu sein, muss der Astrologe oder die Astrologin ein Meister der Astrologie sein.

Unerfahrene Astrologen reiten oft auf Einzelaspekten herum, während der Astroprofi das Gesamtbild sieht und um die Ecke denken kann anhand der Planeten. Denn es klar: nicht alle Löwen sind gleich und auch nicht alle Löwen Aszendent Schützen sind gleich. Ein Astrologe muss also sorgfältig alle astrologischen Aspekte abwägen, um ein stimmiges Ergebnis zu präsentieren.

Wichtig ist aber auch die Astrologen-Persönlichkeit. Es sollte sich um einen einfühlsamen „Berater“ Typ handeln, den man vertrauenswürdig findet obendrein.

Sind vom Astrologenbund geprüfte Astrologen besser?

Ich würde sagen nein, denn ich bin keine geprüfte Astrologin und zwar weil es teuer wird dort. Neben jährlichen Beiträgen lässt sich der Astrologenverband alle gut bezahlen, ohne dass das Mitglied etwas davon hat. Ich gehe davon aus, dass getestet wird, ob fundiertes Grundwissen vorliegt. Dort werden natürlich auch Kurse angeboten, in denen man dieses Wissen erlangen kann: Fertig ist der geprüfte Astrologe.
Es ist aber nicht aussagekräftig, wann man die Prüfung gemacht hat, sondern nur wie lange man letztlich die Astrologie anwendet – in allen Facetten.
Denn wie bei jeder Wissenschaft, wichtig ist, dass man sich eigene Gedanken macht und und eigene Forschungen anstellt.

Leider: Ich habe also geprüfte Astrologen gesehen, die schlechte Bewertungen haben.

Das liegt auch an der Person manchmal selbst. Wichtig: Kann sich jemand in die Fragestellungen und Belange anderer einfühlen oder rattert er nur sein Standardrepertoire herunter von dem man gefühlt nichts hat?

Das merkt man eigentlich sehr schnell, ob man mit jemandem einen Draht hat und der Astrologe auf einen eingeht.

Astroberatung – Teuer gleich gut?

Dann finde ich persönlich, sollte man sich nicht gleich eine superteure Erstberatung andrehen lassen.
Das finde ich persönlich unnötig.

Astrologie sollte bezahlbar sein und als Dienstleistung angesehen werden. Also kann man auch die Preise vergleichen und erst mal eine kürzere Beratung wählen, wenn man möchte.
Stellt man fest, der Beratungsstil ist zu hölzern, sollte man sich jemanden anderen suchen – aber nicht gleich den Glauben an die Astrologie verlieren.

Denn eins kann ich sagen nach meiner jahrzehntelangen Praxis: Astrologie ist eine Tiefenpsychologie, ein Planwerkzeug, ein Beziehungsanalysetool, ein Gesundheitsratgeber, ein Erklärinstrument, wie es kein besseres gibt.

Deshalb macht Astrologie Spaß und öffnet neue Perspektiven, wenn man in der Sackgasse steht oder wichtige Termine anstehen.